Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage!


In unserem schnelllebigen Alltag, wird es immer schwieriger Menschen zu finden, die neben Familie, Beruf, Schule oder Studium Zeit für aktive Mitarbeit in einem Verein aufwenden möchten.
Sich für ein solch zeitintensives Hobby wie in einer Musikkapelle mitzuwirken, zu entscheiden, ist in der heutigen Zeit sicher kein leichter Spaziergang! Man geht dadurch eine freiwillige Verpflichtung ein, um an jeder Ausrückung mit den dazu gehörigen Proben teilzunehmen.
Nur wenn jeder sein Bestes gibt und die Kameradschaft im Verein gut funktioniert, kann als Gesamtes etwas Großartiges zustande kommen und ein akzeptables Niveau erreicht werden.






Anlässlich des "Anblasens" des 3. Hochofens im Jahre 1853, spielte die Musikkapelle der Innerberger Hauptgewerkschaft das erste Mal auf.

Erster Kapellmeister und gleichzeitig Musiker der 12 Mann starken Kapelle war Peter Reisinger. Die Ablöse von Peter Reisinger traten die so genannten “Grünauer-Buam”, Hans und Peter Brandstätter an, wobei Hans die Ausbildung des Nachwuchses inne hatte. Im Jahr 1899 kam es unter der Leitung von Konrad Pirscher und dem damaligen Pfarrer Pick zur Gründung eines Musik- und Gesangvereines.

Der Chor bestand zur damaligen Zeit ausschließlich aus aktiven Musikern der Musikkapelle. 1924 übernahm Johann Ofner den Kapellmeisterstab und leitete die Kapelle bis zur vorübergehenden, kriegsbedingten Auflösung im Jahr 1942. Aufgrund der politischen Situation gründete Adolf Dirninger im Jahr 1934 eine zweite Musikkapelle (die schwarze Musik), welche im Jahr 1938 wieder aufgelöst wurde.

Nach Kriegsende 1945 begann Berthold Schoiswohl wieder mit dem Aufbau der heutigen Musikkapelle. 1951 übernahm Ludwig Forster zum ersten Mal das Amt des Kapellmeisters, bis er 1953 von Josef Gollmayer abgelöst wurde. In den nächsten Jahren wechselte der Taktstab einige Male seinen Besitzer:
- Max Tischart (1961 - 1963)
- Berthold Schoiswohl (1963 - 1964)
- Max Tischhart (1964)
- Ludwig Forster (1965 - 1991 mit Unterbrechung)
- Ernst Röck (1991 - 1995)
- DI René Millautz (1995 - 2006)
- Jörg Reichenpfader, MBA (2006 - 2015)
- Lisa Reichenpfader (2015 - dato).

1985 erfolgte die Integration des seit 1976 als solchen bestehenden Männerchores (Gründer: Josef Platzer) in den bestehenden Musikverein. Seit diesem Zeitpunkt gibt es den aktuellen Vereinsnamen: Musik- und Gesangverein Hieflau

Im Jahr 1996 übernahm der damals erst 15-jährige Trompeter der Musikkapelle, René Millautz, die musikalische Leitung. Er war somit der bundesweit jüngste Kapellmeister einer Blasmusikkapelle. 2006 übergab er die Leitung an seinen jungen, engagierten und zielstrebigen Kollegen Jörg Reichenpfader. Seit 2015 liegt die musikalische Leitung bei Lisa Reichenpfader. Sie ist die erste musikalische Leiterin in der Hieflauer Vereinsgeschichte.